4. Mühlhäuser Festival Lichtbildzeit

4. Mühlhäuser Festival Lichtbildzeit: Wettbewerb der Kurzbeiträge ist wieder Höhepunkt

Mit dem Kanu unterwegs auf dem Yukon in Kanada, eine Bulli-Tour durch die Türkei, Beobachtungen auf einer wilden Insel voller Leben, der Tanz der Nordlichter, die Geheimnisse der Osterinseln, eine Reise durch das Colorado-Plateau, eine Tour entlang der Westküste Madagaskars, südamerikanisches Lebensgefühl in Chile und anderes mehr: Das 4. Mühlhäuser Lichtbildzeit-Festival am Freitag und Samstag, 6. und 7. März, in der 3K-Spielstätte Kilianikirche, Unter der Linde 7, verspricht eine eine abwechslungsreiche Reise um die halbe Welt zu werden.

Ein Höhepunkt des Festivals ist der Wettbewerb der Kurzvorträge am Samstag. Insgesamt 15 Bewerbungen aus ganz Deutschland lagen der Jury vor, zehn davon schafften den Sprung auf die Festival-Leinwand, davon fünf Bewerber aus dem Unstrut-Hainich-Kreis. Das sind der Naturbeobachter Dr. Hans-Erich Müller, der Nordlichter Suchende Andreas Bank, der Türkei-Abenteurer Carsten Oehlmann, Stephan Stützer, der vom Malawi-See begeistert ist, und der Madagaskar-Westküsten-Reisende Karl-Josef Lange. Das Lichtbildzeit-Team freut sich ebenso auf die Beiträge von Detlef Kurth aus Dresden, der Bilder von einer geheimnisvollen Insel im Pazifik zeigen wird, auf Andrè Röthig aus Erfurt, den es in den hohen Norden zog, und auf Michael Gubelt aus Sömmerda, der den Kilimandscharo abseits der Touristenwege bestieg. Weitere Kurzvorträge gibt es von Jens-Uwe Walther aus Jena, der seine Herbstferien auf dem Colorado-Plateau in den USA verbrachte und von Ulrich Breßling-Rothe aus Ballstädt, der mit einer Kamera in Island unterwegs war.

Ab 14.30 Uhr zeigen die Hobby-Bildreporter am Samstag ihre Wettbewerbsbeiträge, die maximal 15 Minuten lang sein dürfen. Mit ihren multimedialen Reportagen nehmen die Wettbewerbsteilnehmer die Zuschauer mit auf eine Reise rund um den Globus. Anschließend liegt es an den Festival-Besuchern, mit ihrem Votum aus den gezeigten Vorträgen ihre Favoriten zu wählen.

Wer Sieger des Wettbewerbs ist, wird noch am Abend bekannt gegeben werden. Die Siegerehrung steht für 20.00 Uhr auf dem Programm, kurz bevor der Festival-Hauptbeitrag startet. Der Hauptbeitrag berichtet über das Leben und das Lebensgefühl in Chile. Traditiosngemäß wird der Hauptbeitrag vom Wettbewerbssieger des Vorjahres gezeigt. Das ist Michael Brandl aus Ilmenau, der ein Jahr lang in Chile lebte.

Seinen Auftakt findet das diesjährige Festival am Freitag, 6. März, um 20.00 Uhr mit der bildreichen und emotionalen Multimedia-Reportage von Ralf Weise und Iris Henning „ Kanada – mit dem Kanu durch die Wildnis von Teslin und Yukon“

Karten für die einzelnen Veranstaltungen sowie Kombikarten für das Lichtbildzeit-Festival können reserviert werden in der Theaterwerkstatt 3K, Tel. (03601) 440937.

Posted in Nachrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.