Am Eingang zu Patagonien

Buenos Noches, Amigos!

Wir sind in der Hafenstadt Puerto Montt, der Einlasspforte in den tiefen Süden. Von hier aus wird am Freitag unser Schiff nach Puerto Natales starten, etwa 1000 Kilometer weit weg. Die etwa dreitägige Fahrt soll durch die Inselwelt Patagoniens führen. Auf der Landkarte sieht die wie ein zerkrümelter Streuselkuchen aus.
Kuchen habe wir heute auch gegessen – Berliner. Die heißen hier wirklich so. Das hat durchaus Vorteile – wir können es sehr gut aussprechen und bekommen auch wirklich das, was wir wollen.

Puerto Montt ist eine Stadt voller Gegensätze. Wackelige Holzhäuschen und hohe Betonbauten, Geruch nach Fisch und Meer sowie nach Abgasen und Pipi an den Straßenecken,  moderne Motorboote und Skelette von Schiffsfracks … . Alles scheint hier in hastiger Eile unterwegs zu sein, außer in der Straße, die Angelmo heißt. Hier fädelt sich Holzbüdchen an Holzbüdchen, jedes ein einziges Schaufenster mit hübschen Dingen wie handgestrickte Pullover und Socken, Geschnitztem aus Holz und Gebasteltem aus Leder …
Am besten ist aber die Fischhalle am Ende der Angelmo. Hier gibt es neben allen möglichen Fischen und Muscheln sogar ausgenommene Seeigel.
So, liebe Leute, das wird für längere Zeit unsere letzte Nachricht sein. Auf dem Schiff gibt es kein Internet. Von Puerto Natales aus geht es gleich in den Nationalpark Torres del Paine. Die Tour kann durchaus zehn Tage dauern, in denen wir auch keine Gelegenheit haben werden, uns zu melden. Wir sind mit unserem Zelt unterwegs.
Um den dritten Dezember ist die Rückkehr in die Zivilisation geplant – zumindest haben wir an diesem Tag  den Flug zurück von P. N. nach Puerto Montt gebucht,

Hasta luego,
Herby + Trixi
image

image

image

image

image

image

image

Posted in Chile-Impressionen.

3 Comments

  1. Viel Spaß in Patagonien. Ist eine wunderschöne Landschaft, den argentinischen Teil habe ich ja auch gesehen. Wir begnügen uns hier weiterhin mit grauem, kaltem Herbstwetter.

    Christian

  2. Also, Patagonien muss in Sachen Südbuchenwälder Ergebnis bringen, guckt mal, wer das Pampasgras erfunden hat, ist ja auch die Gegend. Die Bilder von euch sind herrlich, buchreif oder?

    Grüße von Eule und Gärtner

    (Spruch von Hitchkock :“…..“)

Schreibe einen Kommentar zu ulrich BALLSTÄDT Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.