Magische Momente aus aller Welt

Sieger im diesjährigen Lichtbildzeit-Wettbewerb der Kurzbeiträge kommt aus Jena

Jens-Uwe Walther heißt der Sieger des diesjährigen Wettbewerbs der Kurzbeiträge innerhalb des vierten Mühlhäuser Festivals Lichtbildzeit. Der 49-jährige IT-Manager aus Jena begeisterte das Publikum in der voll besetzten 3K-Spielstätte Kilianikirche mit seinem Beitrag „Herbstferien durch drei Jahreszeiten– ein Kurztrip im Colorado-Plateau USA“.

Continue reading

2. Nordhessische Naturfototage vom 13. – 15. März 2015

Ralf Weise vom Team Lichtbildzeit begeisterte mit seinem Vortrag „Florida – Mangroven, Reiher, Alligatoren“ ein großes Publikum

Gudensberg. Drei Tage, vom 13. bis 15. März, zeigten die besten Naturfotografen aus dem In- und Ausland im Bürgerhaus faszinierende Naturfotos aus aller Welt. Mit dabei unter anderem Norbert Rosing mit seiner fantastischen Multimedia-Reportage „Wilde Arktis – Eisige Welten“. Unter den Referenten war ebenso Ralf Weise, der zu unserem Team „Lichtbildzeit“ gehört. Mit seinem populärwissenschaftlichen Vortrag „Florida – Mangroven, Reiher, Alligatoren“ begeisterte er sowohl das Fachpublikum als auch alle anderen naturinteressierten Gäste. Ralf nahm das Publikum gute 40 Minuten lang mit auf eine atemberaubende Reise durch den südlichsten Staat der USA. Er tauchte mit seinen Zuschauern ab in die erstaunliche Unterwasserwelt der kolossalen Manati, er reiste mit ihnen durch Mangrovenwälder, erklärte den Unterschied zwischen Alligatoren und Krokodilen und er machte bekannt mit der schillernden Vogelwelt des subtropischen Amerikas.

Ralf, das war ein klasse Beitrag. Dafür gibt’s mindestens drei Smileys 🙂 🙂 🙂

Multimediale Reise über Flüsse, durch Steppen und in bunte Berge

Mit „Kasachstan“ begeisterte das Team von Lichtbildzeit das Publikum in der Spielstätte Kilianikirche

Von Bea K. Romanek

Mühlhausen. Einen Traum verwirklichten sich acht Freunde aus Thüringen: Sie befuhren in ihrem Sommerurlaub mit ihren eigenen Faltkanus zwei Flüsse im zentralasiatischen Land Kasachstan. Was sie dabei erlebten, hielten der Tierfotograf Ralf Weise und die freiberufliche Journalistin Iris Henning – beide aus Eigenrieden – in schönen Bildern und spannendem Text fest. Ihren multimedialen Vortrag „Kasachstan“ zeigten sie jetzt gemeinsam mit ihren Partnern Kerstin Weise und Peter Henning auf Großleinwand in der 3K Spielstätte Kilianikirche.

Continue reading

4. Mühlhäuser Festival Lichtbildzeit

4. Mühlhäuser Festival Lichtbildzeit: Wettbewerb der Kurzbeiträge ist wieder Höhepunkt

Mit dem Kanu unterwegs auf dem Yukon in Kanada, eine Bulli-Tour durch die Türkei, Beobachtungen auf einer wilden Insel voller Leben, der Tanz der Nordlichter, die Geheimnisse der Osterinseln, eine Reise durch das Colorado-Plateau, eine Tour entlang der Westküste Madagaskars, südamerikanisches Lebensgefühl in Chile und anderes mehr: Das 4. Mühlhäuser Lichtbildzeit-Festival am Freitag und Samstag, 6. und 7. März, in der 3K-Spielstätte Kilianikirche, Unter der Linde 7, verspricht eine eine abwechslungsreiche Reise um die halbe Welt zu werden.

Ein Höhepunkt des Festivals ist der Wettbewerb der Kurzvorträge am Samstag. Insgesamt 15 Bewerbungen aus ganz Deutschland lagen der Jury vor, zehn davon schafften den Sprung auf die Festival-Leinwand, davon fünf Bewerber aus dem Unstrut-Hainich-Kreis. Das sind der Naturbeobachter Dr. Hans-Erich Müller, der Nordlichter Suchende Andreas Bank, der Türkei-Abenteurer Carsten Oehlmann, Stephan Stützer, der vom Malawi-See begeistert ist, und der Madagaskar-Westküsten-Reisende Karl-Josef Lange. Das Lichtbildzeit-Team freut sich ebenso auf die Beiträge von Detlef Kurth aus Dresden, der Bilder von einer geheimnisvollen Insel im Pazifik zeigen wird, auf Andrè Röthig aus Erfurt, den es in den hohen Norden zog, und auf Michael Gubelt aus Sömmerda, der den Kilimandscharo abseits der Touristenwege bestieg. Weitere Kurzvorträge gibt es von Jens-Uwe Walther aus Jena, der seine Herbstferien auf dem Colorado-Plateau in den USA verbrachte und von Ulrich Breßling-Rothe aus Ballstädt, der mit einer Kamera in Island unterwegs war.

Ab 14.30 Uhr zeigen die Hobby-Bildreporter am Samstag ihre Wettbewerbsbeiträge, die maximal 15 Minuten lang sein dürfen. Mit ihren multimedialen Reportagen nehmen die Wettbewerbsteilnehmer die Zuschauer mit auf eine Reise rund um den Globus. Anschließend liegt es an den Festival-Besuchern, mit ihrem Votum aus den gezeigten Vorträgen ihre Favoriten zu wählen.

Wer Sieger des Wettbewerbs ist, wird noch am Abend bekannt gegeben werden. Die Siegerehrung steht für 20.00 Uhr auf dem Programm, kurz bevor der Festival-Hauptbeitrag startet. Der Hauptbeitrag berichtet über das Leben und das Lebensgefühl in Chile. Traditiosngemäß wird der Hauptbeitrag vom Wettbewerbssieger des Vorjahres gezeigt. Das ist Michael Brandl aus Ilmenau, der ein Jahr lang in Chile lebte.

Seinen Auftakt findet das diesjährige Festival am Freitag, 6. März, um 20.00 Uhr mit der bildreichen und emotionalen Multimedia-Reportage von Ralf Weise und Iris Henning „ Kanada – mit dem Kanu durch die Wildnis von Teslin und Yukon“

Karten für die einzelnen Veranstaltungen sowie Kombikarten für das Lichtbildzeit-Festival können reserviert werden in der Theaterwerkstatt 3K, Tel. (03601) 440937.

Hainichlandweg

Am Sonntag, 8. März, 15 Uhr:

Frauentag im Sollstedter Kuhstall mit Hainichland-Flair

Sollstedt: Mit Kaffee und Kuchen beginnt ein entspannter Nachmittag im Kuhstall. Im Anschluss daran wird die freiberufliche Journalistin und Autorin mit ihrem emotionalen Multimediavortrag auf Großleinwand ihr Wanderabenteuer entlang des Hainichlandwegs vorstellen. Starke Bilder, Videoclips und Musik direkt aus der Region zeigen ein wunderbares Wanderland direkt vor der Haustür. Zudem bringt sie ihr aktuelles Entdeckerbuch „Hainichlandweg“ mit und ist gern bereit, dieses zu signieren.

Da Wandern erfahrungsgemäß hungrig macht, lädt die Kuhstall-Wirtin Walburga Braun noch zu einem kleinen Imbiss ein.

Willkommen zur kleinen Frauentagsfeier sind natürlich nicht nur die Damen, sondern alle, die Lust haben auf ein kleines Wanderabenteuer, bereichert mit selbst Gebackenem und selbst Zubereiteten.

Anmeldungen nimmt Frau Braun entgegen unter der Tel.-Nr. 036029/82014 oder im Internet: www.kuhstall-sollstedt.de.

4. Festival, 06. und 07. März 2015

Programm im Überblick:

Freitag, 06. März

20.00 Uhr Multimedia-Reportage „Kanada – mit dem Kanu durch die Wildnis von Teslin und Yukon“ von Ralf Weise und Iris Henning

Eintritt: 8 Euro; erm. 6 Euro

Samstag, 07. März:

9 bis 13 Uhr Foto-Workshop „„Zeitraffer“ mit Ralf Weise (‚Anmeldungen und Nachfragen: info@natureinimages.com )

9 bis 13 Uhr Foto-Workshop „Einfach besser fotografieren“ mit Andreas Bank (Anmeldungen per E-Mail an: lichtbildzeit@bankfoto.de oder telefonisch unter: 0151 5555 4519)

Teilnehmergebühr: 30 Euro

14.30 bis gegen 18 Uhr Wettbewerb der Kurzbeiträge

Dr. Hans-Erich Müller aus Mühlhausen mit „Korsika, eine wilde Insel voller Leben“

Carsten Oehlmann aus Mühlhausen mit „Bulli-Tour Türkei – Zu den Wurzeln des Abendlandes“

Detlef Kurth aus Dresden mit „RAPANUI geheimnisvolle Insel im Pazifik“

Andrè Röthig aus Erfurt mit „Northern „High“ Lights“

Stephan Stützer aus Struth mit „Rund um den Malawi‐See“

KAFFEEPAUSE

Michael Gubelt aus Sömmerda mit „Afrika – Kilimanjaro abseits der Touristenwege“

Ulrich Breßling-Rothe aus Ballstädt mit „FØRØYAR – The Islands of maybe “

Jens-Uwe Walther aus Jena mit „Herbstferien durch drei Jahreszeiten– ein Kurztrip im Colorado-Plateau USA“

Karl Josef Lange aus Ammern mit „Madagaskar – eine Entdeckungsreise an der Westküste“

Andreas Bank aus Mühlhausen mit „We have seen the Northern Lights“

Eintritt: 5 Euro; erm. 4 Euro

20.00 Uhr Multimedia-Reportage

„Chile – Land der Extreme“ von Michael Brandl, Ilmenau;

Eintritt: 8 Euro; erm. 6 Euro

Tageskarte für beide Veranstaltungen am Samstag: 10 Euro; erm. 8 Euro

Gesamtkarte (Kombi-Karte) für alle drei Vortragsveranstaltungen: 15 Euro; erm. 12 Euro

Karten für die Vorträge am Freitag und Samstag sowie Kombi-Karten können in der 3K-Spielstätte Kilianikriche, (03601) 440937, reserviert werden.

Wettbewerbsteilnehmer 2014

Liebe Lichtbildzeit-Freunde,

herzlichen Dank für Euer Interesse am dritten Festival der Lichtbildzeit.

Für die Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb der Kurzbeiträge lagen der Jury insgesamt 12 Bewerbungen vor – alle sehr interessant. Es fiel uns sehr schwer, eine Auswahl zu treffen.

Qualifiziert zum Wettbewerb haben sich:
Continue reading

Workshop 2014

Workshops zu LichtBildZeit

Im Urlaub, auf Familienfeiern oder Partys werden oft jede Menge Bilder wahllos geschossen. Das eine oder andere Bild genügt vielleicht noch dem schnellen Versenden via Smartphone. Werden dann die kompletten Ergebnisse im Familien- oder Freundeskreis präsentiert, ist Ermüdung vorprogrammiert.

In zwei parallelen Workshops (aus Sicht des Urlaubers bzw. des Fotografen einer Familienfeier) wollen wir Wissen vermitteln, wie Fotos auch für potentielle Betrachter interessant sein können.

Continue reading

Workshop 2013

Workshop I

Multimediale Bildpräsentation mit Ralf Weise

Wer erinnert sich nicht an unendlich erscheinende einschläfernde Diavorträge? Heute gibt es ganz andere Möglichkeiten, sein Publikum in den Bann zu ziehen!

In diesem Workshop sollen die neuen Techniken moderner HDAV (High Definition Audio Vision) – Präsentationen vermittelt werden. Diese „hochauflösende Audiovision“ verknüpft Bilder, Videos und Musik für eine anspruchsvolle Präsentation. Gleichzeitig können Texte an geeigneten Passagen eingefügt werden.Continue reading

Kasachstan

Mit dem Kanu auf dem Ili durch Wüsten und Steppen

Acht Freunde aus Thüringen reisten für einige Sommerwochen in das einstige Mongolenreich des Dschingis Khan – nach Kasachstan. Mit ihren Faltbooten wollten sie die einzigartige Flusslandschaft des Ili in der menschenleeren Steppe kennenlernen und während ausgedehnter Wanderungen die Einsamkeit und bizarre Wildnis in der bunten, aber nicht ungefährlichen Bergwelt. Sie ertrugen Hitze weit über 40 Grad hinaus, erduldeten asch-staubige Trockenheit und lernten schneller als ihnen lieb war ihre Grenzen an einem stürmischen Seitenfluss kennen. Ungeahnte Hindernisse hätten beinah das frühzeitige Aus des gerade erst begonnenen Abenteuers bedeutet.

Continue reading