Irgendwie bekannt

Hola Amigos,

nun wissen wir, was Urwald ist. Das sind Bäume, Sträucher, Wurzelwerk, alle möglichen Pflanzen, die uns ihre Namen nicht verraten, und so dick miteinander verwurschtelt und verschlungen sind, dass wir keine Chance auf ein Durchkommen haben. Das müssen wir auch nicht. Unser Ziel waren die Wasserfälle nur wenige Kilometer von unserem gegenwärtigen Aufenthaltsort. In jedem Reiseführer empfohlen, sind die entsprechend touristisch erschlossen. Aber die Wanderwege ringsherum sind naturbelassene Pfade, die nicht nur über Stock und Stein führen, sondern eben auch mal durch ein Flüsschen oder über einen kleinen Kletterfelsen. Verlaufen kann man sich nicht, weil überall dort, wo es nicht weiter geht, die Urwald-Wand steht.

Continue reading

Fruehling im November

Hola!

Frühling im November – es ist schon irgendwie seltsam, zu wissen dass es eigentlich die graue Jahteszeit ist und zu sehen, dass alles grünt und blüht.

Villarrica ist ein niedliches Städtchen mit deutlichen Spuren deutscher Auswanderer. So gibt es zum Beispiel ein Restaurant „Rostock“ . Aber viel interessanter sind der Vulkan mit seiner Schneemütze und der schöne See davor – die perfekte Kulisse für einen Herz-Schmerz-Schmachtfetzen-Filmm. Wir werden einige Tage hier bleiben – ohne Herz-Schmerz – und kleine Exkursionen in die nahe liegenden Naturschutzgebiete unternehmen. Auf den Vulkan werden wir wohl nicht steigen können. Uns fehlt die Ausrüstung dazu, wie geeignete Schuhe, Steigeisen und evtl. Eispickel. Naja, man kann nicht alles haben. Es wird auch so interessant werden. Auf alle Fälle werden wir nach einer Südbuche Ausschau halten – für unserer Lieblingsgärtner Dieter.

Continue reading

Am Nullpunkt

Hola!

Wir sind in Los Vilos, einem kleinen Ort am Meer, sozusagen am Punkt Null ü. M.. Wir ruhen uns mal ein paar Tage aus. Ein bisschen an der Küste bummeln, den Piepmätzen zuschauen und Meeresluft genießen nach dem Luftnotstand ganz oben.

Untergebracht sind wir im Haus von Rosita, das steht nur wenige Meter vom Pazifik entfernt. Falls es mal einen Tsunami gibt – macht Euch keine Sorgen. Genug Hinweisschilder weisen uns den Rettungsweg. Wir müssen nur schnell genug sein.

Continue reading

Ganz oben wird es dünn

Holla!

Wir waren eben mal ein paar Tage in der Wüste. Leute, vergesst alle Vorstellungen von Sand, Sonne und Dünen. Die Wüste, die wir gesehen haben, liegt zwischen 4000 und 5000 Meter ü. M. und ist voller wundersamer Dinge wie blauen, grünen oder roten Lagunen. Dort stehen hunderte Flamingos und scheinen nur darauf zu warten, fotografiert zu werden. Die langbeinigen Schönheiten vertragen die dünne Höhenluft aber besser als wir.

Continue reading

Heiß, heiß, heiß

Hola!

nun sind wir etwa 800 Kilometer nördlich von Santiago und etwa 2400 Meter höher – in San Pedro de Atacama. Das ist ein Städtchen mit Oase inmitten der Atacama und vermutlich der Traumort vieler Rucksack-Menschen. Reisende aus aller Welt treffen sich hier, um sich feiwillig dem Sonnengrill auszusetzen. Es ist heiß, heißer und am heißesten. Das soll sich am Abend ändern, dann soll es kühl werden, dass wir vermutlich in unsere Schlafsäcke kriechen werden.
Continue reading

Tierische Begenung

Buenos Dias,

heute gab es einen kleinen Ausflug in die Nachbarschaft, in das etwa 15 Kilometer entfernte Coquimpo. Nachdem wir mit unserem guten Spanisch den richtigen Bus gefunden hattem, waren wir schnell und preiswert dort. Coquimpo liegt in der selben Bucht wie La Serena, nur dass es dort einen abenteuerlichen Hafen mit viiiiielen Fischstaenden gibt. Grosse Fische werden mit Kraenen aus den Fischerbooten gehievt.

Continue reading

Beruehrung mit dem Pazifik

!Hola!

Herzliche Gruesse aus der Hafenstadt La Serena. Gestern Abend sind wir hier angekommen – nach etwa sechs Stunden Fahrt im komfortablen Semis-Cama-Bus. La Serena ist eine kunterbunte Stadt, ein bisschen franzoesich, ein bisschen italienisch, mit Musik an beinah  jeder Ecke und vielen Menschen aus aller Welt. Gestern Abend sassen wir mit Australiern, Oesterreichern und Austauschstudenten aus Deutschland am Tisch. Dieses Mal waren wir eindeutig im Sprachvorteil – mit fliessendem Deutsch.

Continue reading